fbpx
Skip to content Skip to footer

Was ist eine Anleihe – einfach erklärt

Was sind Unternehmensanleihen oder Staatsanleihen

Servus vom Serve. Herzlich willkommen. Hast du dich schon einmal gefragt, was eine Anleihe ist? Man hört immer wieder, dass man in Staatsanleihen und in Unternehmensanleihen investieren kann. Dabei ist auch immer von Bonität und von einem entsprechenden Ranking die Rede.     #00:00:19-1#

Ich möchte dir erklären, was eine Anleihe ist, damit du sie in deinen Vermögensaufbau einordnen kannst. Stell dir vor, du hättest Geld übrig, sagen wir, 10.000,- Euro. Du möchtest das Geld sinnvoll anlegen, aber nicht in klassische Aktien. Diese 10.000,- Euro gibst du jemandem, zum Beispiel mir, damit ich mir etwas Schönes davon kaufen kann. Den geliehenen Betrag möchtest du natürlich wiederhaben, zum Beispiel nach fünf Jahren. Gleichzeitig ist es dir wichtig, einen Ertrag zu erwirtschaften, sagen wir, 3 Prozent. Das heißt, du leihst mir diese 10.000,- Euro. Ich verpflichte mich, dir diesen Betrag nach fünf Jahren zurückzuzahlen. Zusätzlich zahle ich dir während der Laufzeit Zinsen in Höhe von 3 Prozent. Dieser Prozess ist eine Anleihe, und zwar in diesem Fall eine Privatanleihe.    #00:01:37-7#

Eine Anleihe ist nichts Anderes als ein Darlehensvertrag. Der Unterschied zu einem Darlehen besteht darin, dass du die Anleihe an die Börse bringen und dort handeln kannst. Durch diesen Handel und durch die fünfjährige Laufzeit entsteht an der Börse ein Kurs. In den Show Notes verlinke ich dir ein Video, das erklärt, wie genau ein solcher Kurs zustande kommt und was man bei dieser Anlageform beachten muss, wenn die Zinsen steigen.  Dann kann es nämlich gefährlich werden.  #00:02:26-1#

Der Kurs kann schwanken, und die Anleihe ist mal mehr, mal weniger wert als die ursprünglichen 10.000,- Euro. Diese Summe ist der so genannte Basiswert. Am Ende der Laufzeit ist jedoch wieder der komplett verliehene Betrag von 10.000,- Euro fällig. Das ist die Kurzform einer Anleihe. Du leihst jemandem Geld, derjenige zahlt es zurück, und obendrauf werden Zinsen fällig. Wenn du privat Geld verleihst, spricht man von einer Privatanleihe, beim Staat sind es Staatsanleihen und bei einem Unternehmen Unternehmensanleihen.     #00:03:00-7#

Der Zins richtet sich danach, wie verlässlich das Geld zurückbezahlt wird. Wie bei jedem Kredit muss man immer damit rechnen, dass dem Kreditnehmer während der Laufzeit des Darlehens das Geld ausgeht und er es nicht zurückzahlen kann. Werfen wir einen Blick auf Russland. Den Gläubigern, die russische Staatsanleihen gekauft haben, könnte es passieren, dass sich Russland mit dem Ukraine-Krieg finanziell übernimmt und seine Schulden nicht zurückzahlen kann. Das nennt man ein Ausfallrisiko. Und die Verlässlichkeit, dass der Schuldner zahlen wird, bezeichnet man als Bonität. Diesen Begriff hast du vielleicht schon im Rahmen von Immobilienkäufen gehört, denn auch die Bank prüft die Bonität von Kreditnehmern, die ein Haus oder eine Wohnung kaufen möchten. Die Bonität ist also die Fähigkeit zur Rückzahlung. Sie sagt aus, ob du das, was ich dir leihe, zurückzahlen kannst.    #00:03:48-4#

Je besser die Bonität, umso geringer ist der Zins, den man zahlen muss. Wenn ich ein vertrauenswürdiger Mensch mit einer guten Bonität bin, dann wollen mir viele Personen Geld leihen. Wenn ich nicht vertrauenswürdig bin, dann zögern die Menschen, mir etwas zu leihen. Sie machen es nur, wenn sie dafür eine gute Risikoprämie bekommen. Ein höheres Risiko wird durch eine höhere Zinszahlung ausgeglichen. Wenn du Anleihen mit einem hohen Zins hast, dann bedeutet das, dass die Bonität des Gläubigers auf wackligen Füßen steht. Eine griechische Staatsanleihe ist teurer als eine deutsche Staatsanleihe, denn die Wahrscheinlichkeit, dass in Griechenland etwas schief geht und dass das Land sein Darlehen nicht zurückzahlen kann, höher ist als in Deutschland. Diese Gefahr wird durch einen höheren Zins eingepreist.    #00:04:46-2#

Denk bei einer Anleihe einfach an einen Darlehensvertrag. Du leihst jemandem Geld, der sich verpflichtet, den geliehenen Betrag nach einer festgelegten Laufzeit zurückzuzahlen. Und obendrauf zahlt er dir einen Zins. Der Darlehensnehmer kann eine Privatperson, der Staat oder ein Unternehmen sein.    #00:05:06-4#

Video “Gefahr für Anleihen, wenn die Zinsen steigen”: https://youtu.be/H0lw5ar1rlU


https://michael-serve.de/