fbpx
Skip to content Skip to footer

Wie sicherst du eine Million Vermögen ab

Anlagestruktur am Vorbild anderer Millionäre

Wie sicherst du eine Million

Servus vom Serve. Herzlich willkommen. Heute möchte ich mit dir die Frage besprechen, wie du eine Million absicherst. Vielen, die Geld haben, geht es nicht darum, noch mehr Geld zu verdienen, sondern ihr Ziel ist es, den bereits erreichten Lebensstandard zu sichern. Das Geld muss reichen, um die künftigen Kosten abzudecken. Viele sind außerdem der Meinung, sie bräuchten nicht noch mehr Vermögen, weil ihnen der erreichte Lebensstandard genügt. Mehr Geld führt nicht zwangsläufig zu mehr Lebensstandard. Man kann immer nur in einem Auto zur gleichen Zeit sitzen, egal, wie viele Modelle man in der Garage stehen hat. Fakt ist, dass zusätzliche Dinge nicht unbedingt einen Mehrwert bedeuten. Im Vordergrund stehen Sicherheit und die Erhaltung des erreichten Vermögens.    #00:00:50-9#

Schauen wir uns an, was wir von den Millionären und deren Anlagestruktur lernen können. Die Institution Capgemini veröffentlicht den so genannten Wohlstandsbericht. In der Ausgabe von 2020 kann man nachlesen, wie Millionäre aus verschiedenen Ländern ihr Geld angelegt haben. Das Interessante ist, dass die Millionäre 25 Prozent ihres Vermögens in Bargeld vorhalten, also ein Viertel. Pro einer Million Euro haben diese Menschen 250.000,- Euro in bar. Und das in einer Zeit, in der viele vor Bargeld warnen und man Sprüche hört wie “Cash is Trash”, “Geld muss arbeiten” und “Geld verliert an Wert, wenn es herumliegt”. Wer mich kennt, der weiß, dass ich ein Verfechter von “Cash is King” bin. Und wer sich an meine Empfehlung gehalten hat, mit F***-you-Money eine Reserve zu schaffen, der wird wenig bis gar keine Probleme haben. In Deutschland lag die Liquiditätsquote im Jahr 2020 sogar bei 30 Prozent. Das zeigt, dass die deutschen Millionäre im weltweiten Vergleich sogar noch vorsichtiger sind als in anderen Ländern.    #00:02:15-0#

Die Aufteilung geht weiter. 30 Prozent des Vermögens der Millionäre weltweit ist in Aktien investiert. Das ist der größte Anteil des Portfolios. Der nächstgrößere Wert nach Bargeld und Aktien sind Anleihen. Wenn du mehr über Anleihen wissen willst, dann hör gerne in meinen Podcast vom 03. April 2022 hinein. Dort erkläre ich, was Anleihen sind und wie Unternehmens- und Staatsanleihen funktionieren. 15 Prozent des Vermögens der Reichen ist in Immobilien investiert, und 13 Prozent stecken in alternativen Anlagen. Zu den alternativen Anlagen gehört Risikokapital von nicht-öffentlichen Unternehmen, das so genannte Private Equity. Ein gutes Beispiel für diese Art von Investitionen ist die Sendung “Die Höhle der Löwen”, wo Start-ups finanziert werden, die noch zu klein für einen Börsengang sind. Zu Private Equity zählen auch Privatkredite von Personen an Unternehmen, bei denen keine Banken beteiligt sind. Diese Schulden werden nicht auf den öffentlichen Märkten ausgegeben oder gehandelt.    #00:03:38-7#

Ein drittes Beispiel sind Hedgefonds, über die man oft in der Presse lesen kann. Es gibt Hedgefonds, die gegen das britische Pfund wetten. Das ist eine so genannte Short Strategie, und das bedeutet, dass Leerverkäufe durchgeführt werden. Darauf möchte ich heute jedoch nicht tiefer eingehen. “Hedge” steht für Absicherung. In Zeiten wie diesen, wo die Börsen fallen, sind die Hedgefonds darauf aus, Gewinne zu erzielen. Und vielen gelingt das.    #00:04:16-4#

Alternativen Anlagen haben das Ziel, Risiken auszugleichen und eine Korrelation herzustellen. Sie wollen möglichst antizyklisch agieren. “Korrelieren” bedeutet einander bedingen, miteinander in einer Wechselbeziehung stehen. Wenn etwas 1:1 korreliert, also das eine steigt und das andere gleichermaßen steigt, dann hast du plus 1 an Korrelation. Beispielsweise korrelieren europäische und amerikanische Aktien nahezu 1:1. Wenn die amerikanischen Aktien fallen, dann fallen auch die europäischen Aktien und damit natürlich auch die deutschen. Man versucht, in seinem Depot eine Struktur zu schaffen, die eine 1:1-Korrelation vermeidet, damit die Verluste des einen durch Gewinne des anderen ausgeglichen werden. Das ist das Ziel.    #00:05:17-1#

Wenn etwas negativ korreliert, wenn das eine steigt und das andere im gleichen Maße fällt, dann ist es minus 1. Und wenn etwas nicht korreliert, also keinen linearen Zusammenhang hat, dann ist es null. Das ist eine tolle Geschichte. Egal, was das eine macht, das andere bleibt immer stabil. Das wäre eine erstrebenswerte Korrelation.    #00:05:41-0#

Dieses Verhältnis versucht man, mit Hilfe alternativer Investitionen zu erreichen. Ein gutes Vorbild dafür ist der Stiftungsfonds der Universität Yale. Im Internet kann man sich darüber einlesen, und ich kann gerne eine entsprechende Info in den Show Notes verlinken. Der Stiftungsfonds hat die Vorgabe, das Kapital des Fonds zu erhalten, denn schließlich lebt der Campus der Universität Yale von den Gewinnerwartungen. Und je mehr Gelder der Uni zur Verfügung stehen, desto mehr Möglichkeiten steht ihr offen. Das heißt aber auch, dass die Substanz des Vermögens nicht gefährdet werden darf, denn sonst ist das Geld schnell weg. Und darum geht es auch im heutigen Podcast, nämlich um die Frage, wie ich eine Million absichern kann. Das ist das Geniale an Stiftungsfonds: Sie machen gute Gewinne und sichern gleichzeitig ihr Vermögen ab. Allerdings gab es einmal einen Ausrutscher, und zwar 2008/2009. Der war jedoch bei Weitem nicht so massiv wie bei den anderen um sie herum. Es war zu Zeiten der Finanzkrise. Alles war eingebrochen, aber dieser Fonds hatte lediglich 20 Prozent verloren. Das ist ein guter Schnitt in einer massiven Krise. Zum Vergleich: Der deutsche Aktienindex ist damals um 60 Prozent gefallen. 60 Prozent, das ist mehr als die Hälfte. Stell dir vor, du hättest vor der Finanzkrise 100.000,- Euro auf dem Konto gehabt, und auf dem Tiefpunkt wären es nur noch 40.000,- gewesen. Im Vergleich: Der Fonds, der Milliarden verwaltet, hat nur 20 Prozent verloren. Das ist ein sehr guter Wert.    #00:07:21-5#

Das Problem in Deutschland ist jedoch, dass du kaum einen vernünftigen Zugang zu Privat Equity oder zu Hedgefonds hast. Es gibt natürlich Umwege. Ich möchte auf meinen Podcast vom 20.02.2022 hinweisen, bei dem Louis Pazos zu Gast war. Louis sprach über Risikokapitalgeber in Amerika. Die haben mich allerdings nicht überzeugt, denn das sind eher Investments, die ich tätigen kann, wenn alles am Boden liegt. Anleger profitieren vom anschließenden Aufstieg, aber es ist keine Maßnahme, die mich vor dem Abstieg schützt. Solche Geldanlagen sind meiner Meinung nach eher etwas für Nerds, die sich ausprobieren wollen. Für den Otto Normalverbraucher ist es in der Tat schwer, Zugang zu diesen Investments zu erhalten.    #00:08:08-6#

Der deutsche Gesetzgeber will seine schützende Hand über uns halten, und deshalb kannst du als Anleger nicht in einzelne Hedgefonds investieren, sondern nur in Dachfonds. Und schon bist du wieder eingeschränkt und kannst dir nicht das aussuchen, was du gerne hättest. Du kannst auch einige Hedgefonds kaufen, die an der Londoner Börse gelistet sind, aber auch die sind nicht gerade das Nonplusultra für Privatanleger.    #00:08:43-2#

Kommen wir zu den Tipps, die ich dir an die Hand geben möchte, um dein Geld abzusichern. Der erste Ratschlag lautet, keine Schulden zu machen. Schulden lähmen, und wenn du keine Schulden hast, bist du frei und hast Handlungsspielraum. Klingt langweilig, ist aber so. Als Nächstes möchte ich noch einmal betonen: Cash is King. Halte genug Liquidität vor, um Engpässe auszusitzen. Mit vollen Hosen lässt es sich gut stinken. Sorge deshalb für volle Hosen, und zwar in Form von Bargeld. Gleichzeitig bieten die Rücklagen die Möglichkeit, Aktien nachzukaufen, wenn die Kurse fallen. Meine Empfehlung lautet, frühestens ab 40 Prozent vom Höchstwert zu kaufen, also vom höchsten Kurs ausgehend, den die Aktie erreicht hat, minus 40 Prozent. Das ist ein guter Einstiegskurs. Selbst, wenn die Aktie weiter fallen sollte, hättest du immer noch einen guten Zeitpunkt erwischt, um einzusteigen. Diesen Cash solltest du in Euro oder in Dollar halten. Natürlich hast du bei Dollar immer ein Wechselkursrisiko, vor allem, wenn du es längere Zeit aufbewahrst. Aber wenn du das Geld zusätzlich noch auf verschiedene Banken verteilst, hast du eine gute Möglichkeit geschaffen, um dich abzusichern.    #00:10:07-8#

Der dritte Punkt sind Aktien, denn es gibt Güter, die immer gebraucht werden, sowohl vor als auch während und nach einer Krise. Dabei handelt es sich beispielsweise um Infrastruktur, Energie, Gesundheit und Lebensmittel. Auf diese Bereiche würde ich mein Hauptaugenmerk legen. Klassiker sind Unilever, Procter & Gamble oder Siemens. Das soll keine Empfehlung sein. Ich mache keine Beratung, denn Geldanlagen sind immer höchst individuell. Du musst einen Weg finden, den du selbst verstehst und der dich nachts ruhig schlafen lässt. Dazu brauchst du eine professionelle Beratung. Ich möchte dir lediglich helfen, deine Gedanken zu sortieren und eine Art Leitplanke zu setzen.    #00:11:05-7#

Der vierte Punkt, den ich ansprechen möchte, sind Dividendentitel. Die haben die wunderbare Eigenschaft, dass es sich bei den Aktien meist um solide Unternehmen handelt, denn nur bewährte Firmen schütten Dividenden aus. Daimler hatte vor Kurzem eine Dividendenrendite von 7 Prozent. Daimler ist eine Aktie, die Weltkriege überlebt hat. Während gleichzeitig Währungen wertlos geworden sind, die gesamte Wirtschaft Deutschlands am Boden lag und Immobilien zerbombt waren, haben die Anleger ihr Geld mit einer Daimler Aktie erhalten können, und zwar durch sämtliche Krisen hinweg bis heute. Zusätzlich hat das Papier eine gute Dividendenrendite. Aber auch hier wieder: Achtung, das ist keine Empfehlung. Dividenden haben den Vorteil, dass sie gezahlt werden, auch wenn der Börsenwert der Aktie fällt. Sie sind Teil der Einnahmen und bieten damit einen positiven Cashflow.    #00:12:11-4#

Der nächste Punkt Nummer 5 sind Industrierohstoffe, an denen man sich beteiligen kann, zum Beispiel Kupfer, das man über Fonds erwerben kann. Kupfer ist ein vorlaufender Indikator. Wenn der Wert von Kupfer steigt, zieht meist auch die Industrieproduktion wieder an, denn die benötigt Kupfer. Auch Edelmetalle wie Gold und Silber gehören zu dieser Anlageklasse. Gerade beim Gold besteht die Gefahr, in einige Denkfallen hineinzugeraten, und deshalb empfehle ich dir meine verschiedenen Podcastfolgen und Blogbeiträge zu diesem Thema.    #00:12:55-1#

Last but not least kann man auch noch etwas in Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum investieren. Dieser Anteil sollte jedoch höchstens 1 Prozent deines Vermögens betragen. Kryptowährungen sind sehr unsicher, und du solltest es verkraften können, wenn dein Geld weg ist. Bitcoins und Co. basieren auf Vertrauen. Zudem sind sie eine sehr junge Anlageklasse. Auch wenn sie den Zweck einer Anbindung erfüllen, kann man nicht auf ihre Sicherheit setzen. Es kann gut möglich sein, dass eine Kryptowährung durch eine andere abgelöst wird. Ich selbst bin auch in Kryptos investiert, habe jedoch im November 2021 meine größten Positionen verkauft. Ich glaube an diese Anlageklasse, aber welche der digitalen Währungen sich durchsetzen wird, das kann man niemand wissen. Bitcoin ist die größte dieser Währungen. Meiner Meinung nach ist Ethereum jedoch derzeit die relevanteste, weil die so genannten NFTs in Ethereum gehandelt werden. Kryptowährungen sind spannend, aber ich empfehle, nur einen geringen Teil deines Vermögens darin zu investieren, damit du Schwankungen gelassen aussitzen kannst.    #00:13:49-8#

Über eines musst du dir bewusst werden. Du kannst dich niemals zu 100 Prozent schützen. Es ist wichtig, breit zu streuen, aber irgendwann solltest du auch in der Lage sein, loszulassen und zu vertrauen. Wie sich die Wirtschaft entwickeln wird, das liegt außerhalb unserer Kontrolle. Wenn du dich dementsprechend eingerichtet hast, bist du auf einem F-you-Money-Level angekommen. F-you-Money meint nicht unbedingt einen Geldbetrag, sondern es beschreibt die Geisteshaltung, loslassen zu können, um sich nicht vom Geld abhängig zu machen. Wenn ich in permanenter Angst lebe, mein Geld zu verlieren, dann habe ich kein F-you-Money -Level erreicht. F-you-Money ist die geistige Freiheit, in das von dir geschaffene System zu vertrauen.    #00:15:00-3#

Herzlichen Dank fürs Rein- und Hinhören. Ab hier liegts an dir. Bis zur nächsten Folge, dein Michael Serve. Schau auch gerne auf meiner Seite michael-serve.de vorbei. Ich freue mich auf deinen Besuch.    #00:15:24-4#

Podcast “Was ist eine Anleihe”
https://michael-serve.de/was-ist-eine-anleihe-einfach-erklaert/

Investment Yale-Stiftungsfond: https://static1.squarespace.com/static/55db7b87e4b0dca22fba2438/t/607e4da7bc999d01b4752ea2/1618890160689/2020+Yale+Endowment.pdf
Video Denkfehler Gold: https://youtu.be/aXjwVXxN_sI

Diesen Beitrag gibt es auch als Video auf meinem YouTube-Kanal: https://youtu.be/QXSK2vSjl1c


https://michael-serve.de/

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments